Liebe SQL Gemeinde; es ist mal wieder soweit. Auch 2015 wird die im letzten Jahr ins Leben gerufene Konferenz “SQL Server Konferenz” wieder in Darmstadt ihre Tore öffnen. Ähnlich wie in meinem Artikel über den PASS Summit 2014 möchte ich mit diesem Artikel die Vor- und Nachteile eines Besuchs der SQL Server Konferenz aus meiner persönlichen Sicht beschreiben.

Was ist die SQL Server Konferenz?

Die SQL Server Konferenz fand im Jahr 2014 zum ersten Mal im darmstadtium mitten im Herzen von Darmstadt statt. Die SQL Server Konferenz 2014 war ein so großer Erfolg, dass sich die PASS Deutschland e. V. in Zusammenarbeit mit Microsoft Deutschland als Organisatoren erneut für die Durchführung der SQL Konferenz für das Jahr 2015 entschlossen hat.

SQLKonferenz

Deutsche und internationale Experten präsentieren, diskutieren und erläutern Themen wie SQL Server vNext, Self-Service BI, Hochverfügbarkeit, Big Data, Continuous Integration, In-Memory Computing, Data Stewardship, Data Vault und Modern Data Warehouse, Machine Learning, das Internet der Dinge, Enterprise Information Management und viele weitere spannende Themen. In vier parallelen Tracks werden alle Neuheiten rund um den Microsoft SQL Server und die Microsoft Datenplattform von erfahrenen und bekannten Sprechern aus dem In- und Ausland angeboten.

Die Location

Die SQL Server Konferenz findet auf mehr als 18.000 qm im darmstadtium im Herzen von Darmstadt statt und ist sowohl mit öffentlichen als auch individuellen Verkehrsmitteln schnell und bequem zu erreichen. Ressourcenschonende Nachhaltigkeit und eine in Deutschland einmalige IT Infrastruktur sind neben der fantastischen Lage mitten im Rhein-Main-Gebiet Merkmale, die für das darmstadtium zählen.

Die Sprecher

So wichtig für jede Konferenz die Besucher, deren Interessen und die Themen sind; es müssen Leute da sein, die den kompliziertesten Sachverhalt in einfache und verständliche Sprache übersetzen – die Sprecher. Jede Konferenz lebt von ihren Sprechern. Ich kenne zwar nicht alle Sprecher persönlich ABER … wenn man sich mal die Liste der Sprecher hier anschaut, wird man schnell erkennen, dass man es mit hochgradig spezialisierten Experten zu tun hat, die ihr Metier in der Tiefe verstehen. Neben nationalen Sprechern sind dieses Mal sehr viele internationale Sprecher auf der SQL Server Konferenz vertreten, die auf der ganzen Welt für ihre Kenntnisse und ihr Engagement für die Community bekannt sind. Bevor ich auf einige Sprecher im Detail eingehe, möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Sprecher der Hauptkonferenz sich alle KOSTENLOS engagieren. Anfahrt, Hotel, Vorbereitungen – es gibt keinen Cent für die Tätigkeiten. Die Sprecher machen es aus Passion! Ich möchte hier nur einige wenige hervorheben, die ich sehr interessant finde (das soll aber keine Wertung darstellen!).

Kalen Delaney

Kalen Delaney dürfte allen DBAs durch ihre “Bibel” SQL Server Internals bekannt sein.  Ich hatte das Vergüngen, Kalen im Jahre 2013 auf der SQLRally in Stockholm persönlich kennen zu lernen. Ich kann jedem nur empfehlen, ruhig mal ein paar Worte mit ihr zu wechseln. Dass Ihr – neben Paul Randal – die Storage Engine bestens bekannt ist, dürfte jeder Leser ihrer Bücher wissen. Ich habe mich mit ihren Büchern auf meine MCM Prüfungen vorbereitet.

Thomas LaRock

Thomas war bereits letztes Jahr auf der SQL Server Konferenz und hat wohl eindrucksvoll bewiesen, dass ihm Jägermeister nicht unbekannt ist. Scherz beiseite; Thomas ist der Präsident der PASS und ebenfalls einer von ca. 200 MCM weltweit. Ich habe ihn persönlich auf der SQL Server Konferenz im letzten Jahr kennengelernt; wie Kalen Delaney ein sehr erfahrener SQL Server Experte, der es mag und versteht, sein Wissen über Microsoft SQL Server in die Community zu tragen.

Steve Jones

Wer kennt nicht DIE Anlaufstelle für SQL Server Themen im Internet: http://www.sqlservercentral.com ist für jeden DBA / BI Experten immer wieder eine Anlaufstelle, wenn es darum geht, Probleme zu lösen. Es gibt eigentlich nichts, was dort nicht zu finden ist. Steve Jones ist der Betreiber der Webseite, die mittlerweile zu Red Gate gehört. Steve habe ich bei einem Vortrag in Seattle auf dem PASS Summit 2014 gehört und gesehen. Fantastisch!

Régis Baccaro

Régis Baccaro kenne ich von vielen SQL Saturday Events in Europa, die ich in 2014 als Sprecher besucht habe. Es gibt eigentlich keinen SQL Saturday, auf dem Régis nicht schon eindrucksvoll sein Wissen in Bezug auf BI-Themen von Microsoft SQL Server unter Beweis gestellt hat. Ein Franzose, der in Dänemark lebt und mit mir eine Passion teilt – gutes Essen.

Boris Hristov

Boris Hristov ist für mich das Paradebeispiel für Engagement für die Community. Boris kommt aus Bulgarien. Über seine Hangouts bin ich mit Boris zum ersten Mal in Kontakt gekommen; seitdem verbindet uns – wie übrigens alle Mitglieder von #sqlcommunity – eine Freundschaft, die – wie bei Régis auch, immer wieder “refreshed” wird, wenn wir uns auf den zahlreichen SQL Saturday Veranstaltungen treffen. Boris Hristov scheut keine Kosten, um sein exzellentes Wissen in Europa in die Community zu tragen.

Oliver Engels / Tillmann Eitelberg

Jedes PASS Mitglied in Deutschland kennt natürlich unseren Vorstand. Mich verbindet mit Oliver und Tillmann eine Freundschaft, die ich sehr zu schätzen weis. Den beiden macht so leicht niemand was in Sachen BI und SSIS vor. Obwohl ich nur einmal in einer Session der Beiden gesessen bin, war ich dennoch begeistert von den Möglichkeiten von Power BI – und das. obwohl ich kein Freund von “Clicky Bunti” (Insider) bin.

Marcel Franke

Marcel Franke habe ich das erste Mal in Stockholm auf der SQL Rally kennen gelernt. Echt beeindruckend, was Marcel in Sachen BI, “Big Data” und “Data Analytics” drauf hat – sicherlich ein sehenswerter Vortrag für alle Besucher, die viel mit diesen Themen in Berührung kommen.

Patrick Heyde

Seit dem SQL Server Bootcamp im Dezember 2014 ist Patrick für mich nur noch “Mr. Azure”. Patrick kennt als Mitarbeiter von Microsoft die Azure Welt, wie kein Zweiter. Seine Vorträge gefallen mir vor allen Dingen deswegen, da Patrick es in seiner ruhigen Art sehr gut versteht, die Komplexität von Azure für alle Zuhörer verständlich zu vermitteln.

Niko Neugebauer

Niko Neugebauer ist für mich DER Experte für Themen rund um Columnstore Indexes. Es gibt eigentlich nichts, was Niko zu diesem Thema nicht kennt. Sein Wissen ist phänomenal und mehr als 40 Blogeinträge auf seinem Blog beschäftigen sich ausschließlich mit dem Thema Columnstore Indexe; zu lesen unter http://www.nikoport.com. Ein Besuch einer Session von Niko kann ich nur empfehlen.

Natürlich sind noch viele viele andere Sprecher “am Start”, die sich in Europa für die Community engagieren. Sei es Allen Mitchel (Einer der vielen Organisatoren von http://www.sqlbits.com), Milos Radivojevic, Cathrine Wilhelmsen, …). Ein Besuch der SQL Server Konferenz ist sicherlich lohnenswert.

Die Themen

Bei der Auswahl der Themen haben sich die Organisatoren es sich sicherlich nicht leicht gemacht. Ich weiß nicht, wie viele Sessions eingereicht wurden – aber ich bin davon überzeugt, dass es weitaus mehr waren, als in den drei Tagen vorgetragen werden können. Ich bin sicher, dass unter den vielen Themen zu

  • Administration (DBA),
  • Business Intelligence (BI),
  • Applikationsentwicklung (DEV)
  • Big Data & Information Management (BD)

für jedes Interessensgebiet was dabei ist. Ich bin gespannt auf die Neuigkeiten im Bereich BI und freue mich auf die interessanten Sessions.

Warum zur SQL Server Konferenz?

Die SQL Server Konferenz ist eine Veranstaltung in Deutschland, die es in dieser Form so nicht gibt. In drei Tagen (am ersten Tag werden PreCons veranstaltet) werden viele Themen rund um den Microsoft SQL Server behandelt. Wer täglich mit Microsoft SQL Server in Themen rund um DBA, DEV, BI involviert ist, sollte sich die Zeit nehmen, die SQL Server Konferenz im darmstadtium in Darmstadt zu besuchen.

Ein – aus meiner Sicht – ganz wichtiges Thema JEDER Konferenz ist das Networking. Als ich im Jahre 2013 mit dem Besuch von Konferenzen begonnen habe, war ich natürlich noch etwas “schüchtern” in Bezug auf “große Namen”. Nie habe ich so falsch gelegen, wie mit der These der arroganten “Superstars”. Alles sehr nette Leute, die es sehr freut, wenn man sich mit Ihnen über UNSER Lieblingsthema Microsoft SQL Server austauscht. Aber man darf sich auch sehr gerne über andere Dinge unterhalten.

Ich habe über die Konferenzen viele neue Menschen getroffen; einige davon bezeichne ich als Freunde. Das Networking gibt die Möglichkeit, auch abseits von besuchten Sessions mit den Teilnehmern über das eine oder andere Problem zu sprechen – erstaunlich, wie schnell man manchmal eine Lösung zu einem Problem findet, über das man schon mehrere Tage gebrütet hat.

Kosten

Bei “Kosten” hört der Spaß in der Regel auf. Die Kosten für die SQL Server Konferenz halte ich persönlich für angemessen. Für die Teilnahme an der SQL Server Konferenz gibt es drei Kostenmodelle (Preise EXKLUSIVE MwSt.).

  • Besuch der PreCon: 349,00 €
  • Hauptkonferenz vom 04.02.2015 bis 05.02.2015: 699,00 €
  • Komplettpaket (PreCon und Hauptkonferenz): 949,00 €

Hört sich erst mal teuer an; ist es aber aus meiner Sicht für die Leistungen nicht. Als Mitglied in der PASS e.V. (kostenlos) gibt es noch einen Rabatt. Einen gesonderten Rabatt gibt es, wenn mehr als 2 Personen eines Unternehmens an der SQL Server Konferenz teilnehmen möchten. Weiter Informationen zu den Rabatten sind über die Emailadresse info@event-team.com zu erfahren.

Aussteller

Die IT ist im Wandel und das eigentlich stetig. Es ist auch für den SQL Experten wichtig, dass er “auf der Höhe der Zeit” bleibt. Nicht nur die neuen Versionen von Microsoft SQL Server sollten im Fokus eines jeden Besuchers stehen sondern auch, was sich auf dem Markt der Tools und der Hardware tut. Allein die Änderungen im Bereich Storage in den letzten Jahren sind gewaltig. Wie monitore ich meine SQL Server? Welche Hardware ist für meine SQL Server Anwendungen die richtige Wahl? All diese Fragen können in persönlichen Gesprächen mit den Ausstellern in Ruhe besprochen werden. Ein Besuch auf den Ausstellungsflächen der Sponsoren ist immer sinnvoll – viel Spaß beim “Stöbern”.

Was man verbessern könnte

Tatsächlich gefällt mir die SQL Server Konferenz so, wie sie ist, SEHR GUT. Lediglich ein Punkt ist aus meiner Sicht ein “must have” – Videoaufnahmen aller Sessions! Mir persönlich fällt es schwer, in manchen Slots einen “Favoriten” auszuwählen. Es sind alles exzellente Themen, die in den einzelnen Sessions behandelt werden aber ich kann mich nur für eine entscheiden.

Wie gerne würde ich mir die Session von Andreas Wolter über “In Memory OLTP” anhören; schade nur, dass zeitgleich meine eigene Session läuft. Ich glaube, dass es vielen Besuchern so geht, wenn mehrere – für den Einzelnen – interessante Themen zeitgleich behandelt werden.

Wenn es sehr komplexe Themen sind (z. B. der Vortrag von Niko Neugebauer), dann freut man sich, dass man die Session nachträglich noch einmal in Ruhe vor dem eigenen Computer anschauen kann und die Ruhe und die Zeit hat, die gezeigten Beispiele am heimischen Computer noch einmal nachzuspielen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil!

Ich habe auf dem PASS Summit 2014 gesehen, wie professionell dort JEDE Session aufgenommen wurde. Jeder Teilnehmer des PASS Summit hat so die Möglichkeit, nachträglich die für ihn interessanten Sessions noch einmal anzuschauen. Sollte jemand Interesse an dem Material haben, der nicht auf dem SUMMIT war, so hat er die Möglichkeit, gegen einen kleinen Obolus einen USB-Stick mit dem ganzen Material zu erwerben. Ich glaube, das wäre auch ein sehr gutes Modell für die SQL Server Konferenz – aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Es ist ja auch erst die zweite Konferenz dieser Art – es muss jedes Jahr eine kleine Verbesserung geben…

Mein Thema

Ich selbst bin ebenfalls mit einer Session auf der SQL Server Konferenz vertreten. Ich arbeite als SQL Server Architekt und SQL Server Berater in vielen Unternehmen in Deutschland und Europa. Bei den vielen hundert Einzeleinsätzen habe ich es recht häufig mit Performance-Problemen zu tun. Nicht selten sind es Architekturprobleme aber über 40% meiner Einsätze resultieren in dem Ergebnis, dass Indexe nicht richtig genutzt werden oder aber Indexe grundsätzlich fehlen. Mein Thema behandelt genau diese Szenarien aus den vielen Kundeneinsätzen, über die ich auch teilweise schon geblogged habe. “Indexing – alltägliche Performanceprobleme und Lösungen” wird mein Thema sein. Ich werde in 60 Minuten 6 – 10 gängige Probleme und deren Lösungen aufzeigen. Ich verspreche, dass es nicht langweilig wird, da die Session zu fast 90% mit Demos belegt ist. Es versteht sich von selbst, dass ich für jeden Interessierten sowohl vor als auch nach meiner Session sehr gerne für weitere Fragen rund um Microsoft SQL Server zur Verfügung stehe.

Ich freue mich auf einen regen Gedanken- und Wissensaustausch mit allen Besuchern der SQL Server Konferenz im darmstadtium in Darmstadt und wünsche allen Lesern und Besuchern viel Spaß!

Nachtrag

Mit “unserem” Vorsitzenden der PASS e. V. – Oliver Engels – habe ich auf dem SQL Boot Camp 2014 in Seeheim-Jugenheim ein kurzes Gespräch über die SQL Server Konferenz generell und im Speziellen zu meinem Thema geführt. Vielleicht macht das Gespräch ja Lust auf mehr.

Ich freue mich auf die SQL Server Konferenz! Ich freue mich sehr auf die Sprecher und ihre Themen aber am meisten freue ich mich auf die Fachbesucher und SQL Server Experten, mit denen ich über mein Lieblingsprodukt fachsimpeln kann. Es ist schön, Teil einer so interessanten und vielfältigen Community zu sein. Jede Konferenz zu Microsoft SQL Server in Deutschland ist ein Gewinn – ich werde alles dazu beitragen, dass die SQL Server Konferenz im Februar ein Gewinn für die Community wird. Ich hoffe sehr, dass auch die Besucher der Konferenz die SQL Server Konferenz wert schätzen und eine rege Teilnahme zu verzeichnen ist.

Bis zum 03.02.2015 in Darmstadt im darmstadtium auf der SQL Server Konferenz.

Herzlichen Dank fürs Lesen!

Shares
Share This